Reisebericht England 2011 Teil 2 : Cerny House - Snowshill Manor - Abbey House Garden - Tintinhull




"The Grand“ Hotel in Bristol, indem wir drei Nächte bestens untergebracht waren, liegt in der City der alten Universitätsstadt und Handelsmetropole. Dank drei Minuten Fußweg zu Hafen und Altstadt gestaltete sich auch das Abendprogramm anregend und abwechslungsreich.






Der dritte Tag führte uns in die Cotswolds. Idyllische Dörfer und Kirchen, malerische Schlösser und Herrenhäuser aus landschaftstypischem gelben Kalkstein mit zum Teil traumhaft schönen Gärten ziehen jedes Jahr zahlreiche Touristen an.






Cerny House Garden
Unser erstes Ziel ist die Heimat von Lady Isabel Angus und ihrer Familie, eingebettet in die sanfte Hügellandschaft der Cotswolds.






Der zentrale Teil des Gartens ist der Walled Garden, der ummauerte Teil des Gartens, der aus victorianischer Zeit stammt und in deren Schutz wie eh und je Obst, Gemüse und Schnittblumen gezogen werden.
Der Garten ist bekannt für die umfangreiche Sammlung an Blumenzwiebeln, unter anderem Schneeglöckchen, die einen Spaziergang im Waldgarten in Frühjahr zum Erlebnis machen. Cerny House hält die Nationale Sammlung von Dreimasterblumen – Tradescantia.




The Good Gardens Handbuch warnt davor, dass Cerney House "nichts für diejenigen ist, die alles picobelo haben müssen. Aber es ist kein wilder Garten, mehr ein Ort wo man fühlt, dass dank der sensiblen und intelligenten Art von Gartenarbeit, die Pflanzen das Recht haben, sich ihrer Natur gemäß entwickeln dürfen und man spürt, dass sich der Erfolg nur einstellt, wenn man mit der Natur arbeitet und nicht gegen sie."
Das konnten wir bei unserem Besuch bestätigen.






Der Knotengarten mit Quittenbäumen.

Weitere Aufnahmen aus Cerny House Garden finden sie hier. Diashow



Snowshill Manor
Snowshill Manor
Snowshill Manor

Snowshill Manor
Snowshill ist ein typisches Arts and Crafts-Haus und Garten, den der Architekt Charles Wade zusammen mit seinem Freund Bailie Scott, einem führenden Architekt der dem Jugendstil verwandten Bewegung in 35- jähriger Arbeit aufgebaut hat. Garten war für Wade eine Erweiterung des Hauses. Alle Gartenräume, Treppen und Mauern gehen mit Haus und Umgebung eine Einheit ein. Der melonen-farbige Sandstein leuchtet honigfarben, wenn er von der Sonne angestrahlt wird. An bewölkten Tagen erscheint er grau.






"Wade Blue" ist eine Farbe, die von Charles Wade erfunden wurde, eine Mischung aus dunklem Blau mit leichten Anflug von Türkis. Die Farbe kontrastiert mit dem Sandstein, der in den Cortwolds gefördert wird und aus dem Haus, Treppen und Mauern von Snowshill Manor gebaut sind. Zu diesen zwei Farbtönen kommt das umgebende Grün der Rasenflächen und Pflanzen.
Je nach Tageszeit leuchten die Farbgruppen unterschiedlich stark. Vorbild in der Natur ist Hyacinthoides non scripta, die "Blue Bells", die sich aussäen und im Mai den Boden unter Bäumen mit einem Blau überziehen, das dem Farbton vom "Wade Blue" ähnelt.



Schlafzimmer Charles Wade´s im Bake House
Schlafzimmer Charles Wade´s im Bake House
Schlafzimmer Charles Wade´s im Bake House

Der Hausherr hatte mannigfaltige Interessen und gilt als ein typisch engl. Excentriker erster Klasse. Dichtkunst, Malerei, Naturwissenschaften, alles interessierte ihn.
Kurz nach dem Einzug 1920 holte er seine Sammlung von Instrumenten aus Musik, Nautik, Astronomie und Medizin, Samurai-Rüstungen, Fahrräder aller Epochen, Spielzeuge, Webstühle usw. ins Haupthaus. Das wurde irgendwann trotz Umbauten zu viel, so dass er mit seiner Frau zuletzt ins Bake House umziehen musste.






Lateinische Inschriften auf der Sonnenuhr in Snowshill Manor.

rechts - Aus der Meditation des göttlichen Bernardeus:
Gut ist, dass wir hier sind: denn der Mensch lebt reiner, kommt seltener zu Fall, erhebt sich rascher, geht vorsichtiger einher, er5 ruht sorgloser, stirbt glücklicher, wird schneller frei gesprochen und reichhaltiger belohnt.“
Links - Die Zeit ist ein Sklave der Jugend und der Herr des Greisenalters. Für diejenigen, die ein Erwartung habe, geht die Zeit zu langsam dahin, aber für die, die eine Befürchtung haben kommt sie zu schnell heran. Für diejenigen, die, die sich im Schmerz befinden, wird die Zeit zu lang, für die Ausgelassenen ist sie zu kurz. Für solche gar, die lieben, ist sie nicht Zeit sondern Ewigkeit.



Blüte der Artischoke
Blüte der Artischoke
Blüte der Artischoke

Mehr Bilder aus Snowshill Manor in der Diashow.






Abbey House Garden in Malmesbury
Abbey House Garden in Malmesbury
Abbey House Garden in Malmesbury

Abbey House Gardens
Ian & Barbara Pollard kauften Abbey House im Jahr 1994 und beschlossen einen Garten zu schaffen, der Besucher aus der ganzen Welt in die historische Stadt Malmesbury anlocken könnte. Die gesamte Anlage ist etwa 20.000m² groß und beinhaltet ca 10.000 verschiedene Pflanzen.




In ganz England bekannt wurde Abbey House und ihre Besitzer als Sie in der bekannten TV-Sendung Gardeners World auftraten. Der besondere Kick dabei: Sie wurden als die Nacked Gardener, die nackten Gärtner, vorgestellt. Als Anhänger der freien Körperkultur ließen sie es nicht nehmen auch in ihrem eigenen Garten nackt oder zumindest spärlich bekleidet zu arbeiten. An bestimmten Tagen sind auch die Besucher aufgefordert sich bei der Besichtigung des Gartens ihrer Kleider zu entledigen, natürlich nur opitonaly.
Das war am Tag unserer Besichtigung aber nicht der Fall.




Eine wichtige Rolle spielt die Königin der Blumen in diesem Garten, die Rose. Die Schattenpflanzungen im Waldgarten, den der Fluß Avon durchzieht, Laubengänge, formale Beete mit akkurat geschnittenen Buxeinfassungen, Topiarys, exotische Salbeiarten und und und. Der Garten hatte viel zu bieten und kam am Ende der Reise auf Platz zwei in der Beliebtsheitsumfrage.




Ein Rondell, dem klösterlichen Kreuzgang nachempfunden ist mit Kräutern und Duftpflanzen gestaltet.




Malmesbury liegt auf einem Hügel und wird seit Jahrhunderten bewohnt. Es gibt Nachweise einer Siedlung aus der Eisenzeit und auch die Römer haben hier gesiedelt. Die Gründung des ehemaligen Bendiktinerklosters stammt aus dem Jahre 675. Zeitweise war die benachbarte Abtei das drittwichtigste religiöse Zentrum in England nach Canterbury und Winchester.
Weitere Bilder aus Abbey House Garden in der Diashow.






Tintinhull Gardens
Am nächsten Tag standen zwei klassische Gärten des 20. Jahrhunderts auf dem Programm.
Tintinhull ist die Schöpfung des Ehepaares Phyllis und Captain E.F. Reiss, die 1933 den Garten übernahmen und in gut 20 Jahren zu einem der bedeutendsten Gärten Englands entwickelten.
1953 ging der Garten in den Besitz des National Trust über. Phyllis Reiss nahem sich Hidcote Manor mit seinen Gartenräumen zum Vorbild und entwickelte ein ganzjährig attraktiven Garten, der durch Hecken in eine Abfolge sechs unterschiedlicher Gartenzimmer aufgeteilt ist.




Das Prinzip des mixed boders, also einer gemischten Pflanzung aus Bäumen, Sträuchern, Stauden, Zwiebelblumen und kurzlebigen Arten wie Dahlien und Sommerblumen bestimmt die Gartenbilder.

Hortensie Annabelle
Hortensie Annabelle
Hortensie Annabelle

Phyllis Reiss hat Tintinhull erschaffen, nach ihrem Tod wurde der Garten aber immer sensibel weiterentwickelt. Zum Beispiel hat Penelope Hobhouse zu Beginn ihrer Karriere hier 8 Jahre gewohnt und gearbeitet.


Mangold
Mangold
Mangold

Der Gemüsegarten ist nur in der Mitte eine Abfolge gerader Reihen aus Gemüsesaaten; ansonsten bunt durchmischt mit Stauden, Beeren, kleinen Obstbäumen, Kräutern, Einjährigen usw.
Rosen , Kletterpflanzen und Spalierobst begrünen die Mauern.

Weitere Fotos aus Tintinhull in der Diashow.

zum 3. und letzten Teil klicken Sie hier
Aktuelles und Termine
Atmo

An zwei Wochenenden im Juni und September 2017 öffnete der Garten seine Pforte.

Nächster Termin:
16. und 17. September

Linkweiter

Blumenzwiebeln
Atmo

Der Herbst ist Pflanzzeit für Tulpen, Narzissen und Co. Nach einem langen, grauen Winter sind Zwiebel- und Knollengewächse im März, April und Mai echte Stimmungsaufheller. Der Zierlauch-Allium dominiert mit seinen violetten Blütenbällen im späten Frühjahr ganze Beetbereiche.

Linkweiter

Space
©1996 - 2017 Hermann Gröne | Kontakt | Impressum | Sitemap | Suche | Webseite: ini-i
©1996 - 2017 Hermann Gröne